64mb RAM 400 Mhz Laptop mit Linux

Ich habe die Zeit zwischen den Tagen mal für Quatsch genutzt:
Ich habe mal einen alten Laptop mit einem Linux versehen.
Der Laptop war ein Fujitsu Siemens mit einem 400 Mhz Celeron, 64 Mb (!) RAM und einer 4 GB Platte drin.
Da lief noch eine Windows98 drauf, was es auch tat, Winamp & Word taten es auch,
nur USB Sticks hat er nicht erkannt, die Partitionen waren etwas ungünstig und einiges andere war auch nicht optimal.
…und da sowieso alle Menschen mit Linux arbeiten sollten hab ich dann mal ein Linux dafür gesucht.

Mit 64Mb RAM ist die Auswahl da nicht so groß und ich bin sehr schnell bei DamnSmallLinux gelandet.
(-wieder mal, ja damals in der WG, der Wohnzimmerrechner vom Sperrmüll, da lief das auch schonmal, hach giedie-)

Continue reading “64mb RAM 400 Mhz Laptop mit Linux”

Server Monitoring mit Munin

Da ich ein Kontrollfreak bin ;) wollte ich mal meinen vServer monitoren.
Nach allem was ich so las, scheint wohl Munin das geeignete Tool zu sein.

Also aufgemacht und es installiert:
Munin ist Server-Client mäßig aufgebaut, ich installiere der Einfachkeit halber mal Server und Client (Node) auf der selben Maschine.
Für Debian Lenny geht das ganz einfach über apt-get:

apt-get install munin munin-node

So nun noch das Webinterface umlegen: ich mache dafür eine eigene Subdomain bei einem meiner vHosts über Plesk.
zB munin.nerdpress.org (nein, die url gibts in echt nicht)

jetzt muss noch das www Verzeichnis, welches Munin generiert umkopiert werden in das Subdomain Verzeichnis:

cp -r /var/www/munin/* /var/www/vhosts/nerdpress/subdomains/munin/httpdocs

Continue reading “Server Monitoring mit Munin”

Dependency Injection mit PHP 5.3, Runkit-Erweiterung und Doctrine 2-Annotationen

Unter Dependency Injection versteht man heute nicht nur ein einfaches Entwurfsmuster, sondern vor allem Framework-gestützte Mechanismen, die den konkreten Implementierungsaufwand verringern (Entwicklungszeitoptimierung), dem Entwickler bessere Übersicht über Abhängigkeiten zu schaffen (Applicationdesignoptimierung) und die Anzahl der Instanzen gleichen Prototyps zu minimieren (Performanceoptimierung).

Heute möchte ich einen alternativen, vielleicht pragmatischeren Ansatz als der andererer populärer Implementierungenn herbeispinnen, um Dependency Injection (DI) in PHP 5.3 zu realisieren.
Continue reading “Dependency Injection mit PHP 5.3, Runkit-Erweiterung und Doctrine 2-Annotationen”

Asus N82j, U80, UL30 Series; Touchpad auschalten unter Ubuntu 10.04

Das für mich als Merkhilfe und eventuell Suchende: Wer sein Touchpad unter Ubuntu via Hotkey abschalten möchte und im Besitz eines neueren Asus-Notebooks ist, wird hier endlich fündig: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/418282 (für mich hat folgender Workaround zuverlässig funktioniert):

This problem is also valid for the ASUS UL30A. The touchpad is seen as an “ImPS/2 Logitech Wheel Mouse”. See in dmesg and by the command “xinput list”. I am using Ubuntu 9.10.

To disable the touchpad the following command can be used:

xinput set-int-prop “ImPS/2 Logitech Wheel Mouse” “Device Enabled” 8 0

To enable use:

xinput set-int-prop “ImPS/2 Logitech Wheel Mouse” “Device Enabled” 8 1

To make the F9 working I did the following:

1. As the F9 does not generate a keycode but an acpi event you cannot assign just a keycode to a script. So I first checked the generated event hotkey code using:
sudo acpi_listen
and pressed F9. This gives 0000006b as event hotkey code.
2. In /etc/acpi/events there is an asus-touchpad event file. This is using the wrong code so I changed it.
3. The script /etc/acpi/assus-touchpad.sh is not correct for this touchpad so I changed it (see attached script)
4. Now send the acpid a SIGHUP signal (or reboot) and the F9 button toggles your touchpad an or off.

Danach kann man via FN + F9 wieder wie gewohnt das Touchpad an- und abschalten.

sqlite VACUUM

Mal ein kleines Zauberwort für Zwischendurch:
VACUUM;

Dieses Kommando räumt eine Sqlite Datenbank auf, killt unnötige Leerzeichen und defragmentiert den Datenbank File.

In meinem Fall war die DB nach dem löschen einer relativ großen Table immer noch auf ca 20MB, das hat mich doch stutzig gemacht und zu diesem Kommando geführt.
Nachdem ich es ausgeführt hatte, war der File dann tatsächlich auf 2MB geschrumpft!

Sollte man vielleicht nicht im laufendem Betrieb machen und als nächstes schau ich mir dann AUTO_VACUUM an.